Maximum erreichen

Das Gegenteil von „siegen“ ist übrigens nach meiner Meinung nicht „verlieren„. Wer z.B. Sport treibt, weiß, dass das Verlieren genauso zum Sport dazugehört, wie das Siegen. Viele Hochleistungssportler haben z.B. geäußert, dass sie erst eine Niederlage stark gemacht hat oder sie an einer Niederlage gewachsen sind.

Für mich ist das Gegenteil von „siegen“ eher „aufgeben“ oder „nicht das Maximale erreichen“ oder „das Opfer sein“. Mit Hilfe der DER COUNSELOR-Techniken, davon bin ich überzeugt, kann jeder das erreichen, was ihm maximal möglich ist. Und wenn dazu eine „Deutsche Meisterschaft“ oder mehr gehört, dann wird das, dessen bin ich mir sicher, erreichbar werden.

Warum gibt es in allen Sportarten Vereine, die scheinbar immer – geradezu wie gesetzlich vorgeschrieben – zu gewinnen scheinen und denen man einen „Dusel“ oder ein Übermaß an Glück unterstellt, und andere, die immer wieder in Abstiegsgefahr geraten, obwohl sie ähnlich viel oder womöglich genauso viel Geld ausgeben? Am Geld kann es nicht alleine liegen, denn dann müsste die Reihenfolge in der Endabrechnung bereits vor der Saison, zumindest zum großen Teil, feststehen.

Es ist im Prinzip sehr einfach. Die Spieler des erfolgreichen Vereins haben schlicht ganz schnell und tief verinnerlicht, dass sie „selbstverständlich“ gewinnen werden, die Spieler des anderen Vereins hoffen, irgendwie durchzukommen und möglichst weniger Spiele zu verlieren, als einige andere Mannschaften. Das Denken und die Herangehensweise an eine Saison oder ein Match sind völlig unterschiedlich.

Nun ist es nicht möglich, mit den Spielern eines Vereins, der sich bisher mehr mit dem Abstieg und dem verlieren auseinandergesetzt hat, in einem kurzen Gespräch die unterbewussten Hintergründe zu besprechen und daraus folgernd anzunehmen, dass jetzt alle Spiele gewonnen werden. Wer dies für möglich hält, forscht womöglich parallel nach der eierlegenden Wollmilchsau und sucht im Geburtenregister nach dem Weihnachtsmann.

Aber … und das ist die positive Nachricht. Es ist möglich, es dauert nur länger, als ein paar Tage! Es braucht Zeit …